White Nile- Uganda, gewaschen, SL14

Steckbrief

  • Produzent: Kawacom Paidha Sustainable Project
  • Inhaber: mehrere verschiedene Kleinbauern
  • Stadt: Northern Uganda District
  • Region: Westliche Nil-Region
  • Varietäten: SL14 und Catimor
  • Aufbereitung: gewaschen
  • Anbauhöhe: 1450-1800 m
  • Totale Größe der Farm: 16.519,97 ha
  • Totale mit Kaffee bepflanzte Fläche: 9.797,16 ha

Kaffee aus Uganda?

Für viele ist Uganda nicht das Land, das einem zuerst in den Sinn kommt, wenn man an hochwertige Arabica-Kaffees denkt: das Land ist traditionell

bekannt für Robusta. In vielen Regionen des Landes jedoch liegen die Herausforderungen eher im Bereich der Infrastruktur, der Geschichte und des verfügbaren Wissens als in den Umweltbedingungen. Eine der Regionen ist die West-Nil Unterregion (früher bekannt als Provinz) im weit im Nordwesten des Landes und in der Nähe zur Grenze zum Kongo. Diese Region und die Anbauhöhe von 1450-1800 Metern haben das Potential herausragende Kaffees hervorzubringen und dadurch die Leben der Farmer in der gesamten Region zu verändern.

Kawacom hat deren „White Nile Organic“-Projekt 1998 initiiert, um dieses Potential einzufangen.

Make it happen!

Das Projekt erhofft durch Maßnahmen in den folgenden Gebieten Uganda auf die Landkarte für Spezialitätenkaffees zu bringen:

  • Das Bewerben der Kultivierung von Arabica-Varietäten
  • Die Schulung von Farmern in landwirtschaftlichen Techniken
  • Das Zeigen von Praktiken, die der Wichtigkeit der Aktivitäten während und nach der Ernte Tribut zollen.
  • Die Errichtung zeitgemäßer und solider Aufbereitungsstationen

Es gibt bereits mehrere Erfolge: Im Jahre 2003 erhielt das Projekt die erste Bio-Zertifizierung, was über die Jahre UTZ und Rainforest-Alliance- Zertifizierungsprozesse angestoßen hat. Heute ist das Projekt aufgrund dieser Erfolge signifikant angewachsen und erreicht über 8000 Kleinbauern, von denen viele nicht nur höhere Preise für deren bessere Kaffees bekommen, sondern das Projekt nimmt auch an anderen Sozial- und Umweltprogrammen Teil. Zudem unterhält Kawacom ein eigenes Cash-Management-Programm.

Das White-Nile-Projekt erhält seinen Namen durch die berühmten Murchison Falls (Kalangala im lokalen Dialekt), die nur ein paar Kilometer entfernt liegen. An dieser Stelle presst sich der mächtige Nil durch einen sieben Meter breiten Felsabschnitt, wodurch der namensgebende weiße Schaum entsteht der sich in den Albert See ergießt.

Der Anbau

Kawacom hat gegenüber den Teilnehmern des Projekts Erneuerungsmaßnahmen beworben und jährlich 150.000 Setzlinge verteilt. Der Varietätenmix (darunter SL14) ist sorgfältig ausgesucht und an die klimatischen Bedingungen der Region angepasst, um eine hohe Qualität in der Tasse zu produzieren.

Die Hauptphase des Stutzens ist von Dezember bis Februar nach der Ernte. Dabei werden die trockenen, die unproduktiven und die kranken Äste entfernt. Auch das entfernen von alten unproduktiven Bäumen wird während dieser Phase gemacht und ist ein wichtiges Instrument zur Produktivitätssteigerung. Darüber hinaus werden während des gesamten Jahres andere Arten des Stutzens, die dabei helfen, produktive Äste zu selektieren, den Luftfluss zu verbessern und Krankheiten einzudämmen praktiziert.

Die Fruchtbarkeit der Böden wird durch das Austragen von kompostiertem Dünger sowie durch Gründüngung. Es werden keine synthetischen Dünger oder Pestizide benutzt. Um den Schaden durch Plagen zu kontrollieren werden Chilies, Holzasche (Die Potassium enthält), Ringelblumen und Tierurin benutzt.

Die Aufbereitung

Währen der Erntesaison werden die Farmer durch Kawacom dazu ermutigt, ihre Kaffees zu deren neuen modernen Aufbereitungsstation zu bringen anstatt sie selbst per Hand zu pulpen. Dies hat dem Projekt einen höheren Grad an Kontrolle über die Aufbereitung gegeben, die herausfordernd sein kann, da Regenfälle während der Ernteperiode üblich sind.

Der gesamte Kaffee wird sorgfältig handgepflückt und wird vond en individuellen Farmern zu einem der Sammelpunkte gebracht, von aus sie zum Entpulpen in die Zentrale Mill gebracht werden. Lots werden nach Unterregion und Höhe unterteilt. Die Mill verfügt über Pulper von Pinhalense. Nach dem Entpulpen wird die Mucilage, der an der Bohne klebende honigartige Schleim, mechanisch entfernt und das Parlament für 12 Stunden in Tanks mit Wasser getaucht. Die Trocknung erfolgt hauptsächlich in mechanischen Trocknern, da es oft zu Regenfällen kommt, was die Sonnentrocknung erschwert.

Soziale Projekte

Kawacom beschäftigt Sozialarbeiter, die konstant daran arbeiten, die Farmer für Themen wie Kinderarbeit, Gender-Angelegenheiten und HIV/Aids zu sensibilisieren sowie Wissen im Bereich Finanzen zur Verfügung zu stellen. Außerdem hat das Projekt ein Trainingscenter errichtet, das die Farmer in Bereichen rund um gute landwirtschaftliche Praktiken sowie die Reaktion auf die Folgen des Klimawandels unterstützt. Außerdem unterhält Kawacom eine Gender und Jugend-Initiative, die unternehmerisches Training und Möglichkeiten für jugendliche bietet.