0

Ihr Warenkorb ist leer

// English version below //

Äthiopien ist, gemeinsam mit dem Südsudan, als Geburtsland des Arabica-Kaffees bekannt. Das im Nordosten Afrikas gelegene Land hat wenige, große Farmen auf denen Kaffee angebaut wird. Dennoch findet es sich unter den Top 10 der weltweiten Kaffeeproduzenten. Grund dafür ist, dass der Kaffee hier hauptsächlich in Waldgärten wächst. Äthiopische Kaffee-Farmer*innen verfügen oft nur über eine kleine Anbaufläche, die nicht selten ihr eigener Garten ist. Insgesamt sind in Äthiopien 15 Millionen Menschen am Kaffeeanbau beteiligt.

Varietäten in Äthiopien - Heirloom

Die „wilde Anbauweise“ führt unter anderem dazu, dass äthiopischer Kaffee, im Gegensatz zu den meisten anderen Kaffees, nur selten einer eindeutigen Varietät zugeordnet werden kann. Stattdessen wird äthiopischer Kaffee zumeist mit der Varietät „Heirloom“ oder „Local Heirloom“ bezeichnet. Dabei handelt es sich nicht um eine einzige Varietät, sondern auf eine Mischung aus den wild vorkommenden Kaffeepflanzen, die aufgrund ihrer enormen genetischen Vielfalt noch nicht identifiziert werden konnten. Schätzungsweise gibt es in Äthiopien 14.000 – 15.000 Heirloom-Varietäten.

Regionale Unterschiede

Stärker als über die Varietät lassen sich äthiopische Kaffees daher über ihre Herkunftsregion beschreiben – genau genommen also über den regional verschiedenen Mix von Heirloom Varietäten. Beispielsweise sind Kaffees aus der Region Sidamo oft sehr floral mit Steinfrucht-Aromen während Kaffees aus Guji eher fruchtiger und beeriger schmecken.

Gerade im Specialty Coffee Bereich kann die schwierige Trennung von Varietäten herausfordernd sein, da sich so zum Beispiel kaum separierte Lots herstellen lassen. Gleichzeitig ist die genetische Vielfalt von Kaffee in Äthiopien auch einer der Gründe, warum Äthiopien ein so spannendes und besonderes Kaffee-Herkunftsland ist.

Erntezeit

Die Haupternte findet in Äthiopien von Oktober bis Dezember statt. In diesen Monaten ist der Niederschlag am geringsten, die Temperatur jedoch gleichbleibend heiß. Trocken aufbereitete Kaffees kommen vermehrt aus den Bergregionen östlich der Hauptstadt Addis Abeba. Die Regionen sind heiß und trocken. Der Großteil der gewaschenen Kaffees kommt aus dem Hochland südlich und westlich von Adis Abeba.

So schmeckt Kaffee aus Äthiopien

Der Geschmack hängt neben Anbaugebiet und Varietät auch von der Aufbereitungsart ab. In Äthiopien werden die Kaffeekirschen in der Regel trocken oder nass aufbereitet. Gewaschener Kaffee hat einen leichteren Körper und ist fein nuanciert. Kräuterige, florale Noten mit etwas Zitrussäure sind oft zu finden. Äthiopische Naturals dagegen bestechen durch einen sehr fruchtigen Geschmack mit leichtem Körper und sind meist beerig.

Unser aktueller Kaffee aus Äthiopien:

Der Worka (April 2021) ist unser aktueller Kaffee aus Äthiopien:

Worka ist nach der produzierenden Kooperative benannt - 1745 Kleinbauern, darunter 314 Frauen, produzieren diesen hervorragenden äthiopische Natural. Die Kooperative befindet sich im Gedeb-Distrikt, Teil der Gedeo-Zone im Süden Äthiopiens.

Seit 2010 ist die Worka Kooperative Teil der Yirgacheffee Coffee Farmers Cooperative Union, einem Zusammenschluss von 28 Kooperativen, die in der Region insgesamt 43 Washing Stations erfassen und damit über 38000 Farmer*innen erreichen. Über die Union haben die Kooperativen den Vorteil, ihren Kaffee deutlich besser zu vermarkten, voneinander zu lernen und so bessere Preise für ihre Kaffees und Geld für ihren Lebensunterhalt zu erhalten. So haben auch wir den Kaffee über das Portal algrano direkt von der Union gekauft.

Die Gedeb Region ist besser bekannt unter dem Namen Yirgacheffe. Technisch gesehen ist Yirgacheffe ein Distrikt innerhalb der Gedeo-Zone. Aber da der Ethiopian Commodity Exchange Kaffees aus ganz Gedeo als Yirgacheffe bezeichnet, ist letzterer Begriff auch in der Kaffeeszene geläufiger. Gedeb ist vor allem für sehr helle und blumig gewaschene Kaffees bekannt, bringt aber dennoch hervorragende Naturals hervor, was unser Worka zeigt. In der Tasse finden sich klare Charakteristika der Region mit einem sehr süßen Geschmack und einem Hauch von floralen Noten!

Zum zweiten Mal haben wir diesen berühmten Natural aus der Region Gedeo in Äthiopien in die Hände bekommen. Die erste Tasse eines äthiopischen Naturals ist etwas, an das sich vermutlich jede*r Kaffeeliebhaber*in erinnert. Und genau dieses geschmackliche Versprechen erfüllt auch der Worka. Der Kaffees punkten mit viel Süße, einem tollem Körper und einer angenehmen, klaren Balance! Dabei kommen beim Worka auch leichte florale Noten noch durch, die gute äthiopische Naturals auszeichnen. Zudem ist der Worka auch noch ein zertifizierter Bio-Kaffee.

Du hast noch keinen Natural aus Äthiopien probiert? Worauf wartest Du dann noch - diese Kaffees stechen einfach heraus und überzeugen Dich gewiss!

 

 

// English Version //

Ethiopia: Coffee from the birthplace of coffee

Ethiopia, together with South Sudan, is known as the birthplace of Arabica coffee. Located in northeast Africa, Ethiopia has few large farms where coffee is grown. Nevertheless, it is one of the top 10 coffee producers in the world. The reason for this is that the coffee here grows mainly in forest gardens. Ethiopian coffee farmers often have only a small area under cultivation, which is often their own garden. In total, 15 million people are involved in coffee cultivation in Ethiopia.

Varieties in Ethiopia - Heirloom

One of the consequences of the "wild cultivation method" is that Ethiopian coffee, unlike most other coffees, can rarely be assigned to a clear variety. Instead, Ethiopian coffee is usually referred to as "Heirloom" or "Local Heirloom". This is not a single variety, but a mixture of wild coffee plants that have not yet been identified due to their enormous genetic diversity. It is estimated that there are 14,000 - 15,000 Heirloom varieties in Ethiopia.

Regional differences

Ethiopian coffees can therefore be described more by their region of origin than by their variety - more precisely, by the regionally different mix of heirloom varieties. For example, coffees from the Sidamo region are often very floral with stone fruit flavours, while coffees from Guji taste more fruity and berry-like.

Particularly in the specialty coffee sector, the difficult separation of varieties can be challenging, as this makes it almost impossible to produce separate lots, for example. At the same time, the genetic diversity of coffee in Ethiopia is also one of the reasons why Ethiopia is such an exciting and special coffee origin country.

Harvest time

The main harvest in Ethiopia takes place from October to December. During these months, rainfall is lowest, but the temperature is consistently hot. Dry-processed coffees increasingly come from the mountainous regions east of the capital Addis Ababa. These regions are hot and dry. The majority of washed coffees come from the highlands south and west of Adis Ababa.

What coffee from Ethiopia tastes like

The taste depends not only on the growing region and variety, but also on the processing method. In Ethiopia, the coffee cherries are usually processed dry or wet. Washed coffees have a lighter body and are finely nuanced. Herbal, floral notes with some citrus acidity are often found. Ethiopian naturals, on the other hand, have a very fruity taste with a light body and are usually berry-like.

Our current coffee from Ethiopia:

Worka (April 2021) is our current coffee from Ethiopia:

Worka is named after the producing cooperative - 1745 smallholder farmers, including 314 women, produce this excellent Ethiopian Natural. The cooperative is located in the Gedeb district, part of the Gedeo zone in southern Ethiopia.

Since 2010, the Worka cooperative has been part of the Yirgacheffee Coffee Farmers Cooperative Union, a union of 28 cooperatives that cover a total of 43 washing stations in the region, reaching over 38,000 farmers. Through the union, the cooperatives have the advantage of marketing their coffee much better, learning from each other and thus receiving better prices for their coffee and money for their livelihoods. So we also bought our coffee directly from the Union through the algrano portal.

The Gedeb region is better known as Yirgacheffe. Technically, Yirgacheffe is a district within the Gedeo zone. But since the Ethiopian Commodity Exchange refers to coffees from all over Gedeo as Yirgacheffe, the latter term is also more common in the coffee scene. Gedeb is mainly known for very bright and flowery washed coffees, but still produces excellent naturals, as our Worka shows. There are clear characteristics of the region in the cup with a very sweet taste and a hint of floral notes!

For the second time, we got our hands on this famous natural from the Gedeo region of Ethiopia. The first cup of an Ethiopian natural is something that probably every frahling lover remembers. And precisely this taste promise is also fulfilled by the Worka. The coffee scores with a lot of sweetness, a great body and a pleasant, clear balance! At the same time, slight floral notes come through in the Worka, which are characteristic of good Ethiopian naturals. What's more, Worka is also an organic-certified coffee.

You haven't tried a Natural from Ethiopia yet? Then what are you waiting for - these coffees simply stand out and will certainly convince you!



Weitere interessante Artikel über Kaffee Anbaugebiete

Kaffee aus Burundi - das Long Miles Coffee Project
Kaffee aus Burundi - das Long Miles Coffee Project

Kaffee aus Burundi ist oft gleichbedeutend mit Kaffee des Long Miles Coffee Projects. Das Projekt von Ben und Kristy Carlson hat Spezialitätenkaffee aus Burundi in Röstereien aus der ganzen Welt gebracht und schafft es durch den Anbau von hoch qualitativem Kaffee die Lebensumstände der Farmer*innen vor Ort zu verbessern. In unserem Interview sprechen wir mit Seth Nduwayo, dem Produktions- und Qualitätsmanager, über das Projekt, die Erntezeit und die Auswirkungen der Corona Pandemie.
Vollständigen Artikel anzeigen
Kolumbien: Entwicklung des Kaffeeanbaus
Kolumbien: Entwicklung des Kaffeeanbaus

From farm to cup: Unser neuester Kaffee Belen Inza aus Kolumbien ist ein tolles Beispiel dafür, wie engagierte Produzent*innen Kaffeequalität und wirtschaftliche Erträge erhöhen können. Lies die Geschichte hinter dem Kaffee und den Entwicklungen des Kaffeeanbaus in Kolumbien, insbesondere in der Region Cauca.
Vollständigen Artikel anzeigen
Myanmar: Kaffee wird getrocknet
Myanmar: Kaffee aus Hopong im Shan-Staat

Unser Kaffee kommt aus Hopong, einer Region im Shan-Staat in Myanmar. Die Kaffeebohnen bestehen aus verschiedenen Varietäten, so werden in Hopong Arabica S-795, Catimor und Catuai-Varietäten angebaut. Das ganze passiert auf einer Anbauhöhe von 1.100 bis 1.600 Höhenmetern. Der Spezialitätenkaffeeanbau hat in Myanmar noch keine lange Tradition...
Vollständigen Artikel anzeigen

Inkl. MwSt. zzgl. Versand (Standardversand 4,90€, kostenlos ab 29€ innerhalb Dtl.) Lieferzeit: 3-5 Tage