0

Your Cart is Empty

Der HOPONG bringt tropische Früchte in die Tasse!

Hast Du schon einmal Kaffee aus Myanmar getrunken? Unser Kaffee kommt aus Hopong, einer Region im Shan-Staat in Myanmar. Der Spezialitätenkaffeeanbau hat hier noch keine lange Tradition, über Jahre hinweg wurde Opium für Drogenbarone angebaut und relativ unterentwickelte Kaffeebohnen produziert. Durch die sozialen Medien, und die Erfahrungen anderer Kaffeefarmer, die ebenfalls Sundried Naturals hergestellt haben, lernten die lokalen Kaffeefarmer schnell und ohne viel Hilfe und Förderung aus dem Ausland höchste Qualitäten anzubauen, dabei sichere Einkommen zu generieren und Bekanntheit auf dem internationalen Markt für Specialty Coffee zu sichern. Letztes Jahr wurden die ersten 120 Kilogramm Kaffeebohnen aus Hopong von dem Importeur ThisSideUp an Mikroröstereien verkauft und jetzt haben wir das Glück auch ein bisschen von diesem Kaffee rösten zu können. Wir haben die Chance ergriffen und uns 60 Kilogramm von diesem fruchtigen Natural, mit Aromen von Passionsfrüchten und Ananas und einem smoothem Körper, der an die Süße von Bananen erinnert, gesichert!

Die Kaffeebohnen bestehen aus verschiedenen Varietäten, so werden in Hopong Arabica S-795, Catimor und Catuai-Varietäten angebaut. Das ganze passiert auf einer Anbauhöhe von 1.100 bis 1.600 Höhenmetern. Die Kaffeebohnen sind natürlich aufbereitet. Die Kaffeefarmer in Hopong pflücken die Bohnen in den frühen Morgenstunden und bringen sie anschließend in die Hopong Trocknungsstation. Es erfolgt eine direkte Kontrolle der Kaffeebohnen, hierbei ist zum Beispiel das Reifelevel ein wichtiges Kriterium. Nur Bohnen, die schon zu 95 % reif sind, werden anschließend getrocknet. Nach 13-17 Tagen, je nach Wetterbedingungen, sind die Kaffeebohnen vollständig getrocknet. Jede Farm und jeder Erntetag wird separat getrocknet, hierdurch ist eine vollkommene Nachvollziehbarkeit der Ursprünge möglich!

Wir lieben unseren Hopong Kaffee aus Myanmar!



Also in Coffee Origins

Herkunftsland Kenia - weltweit beliebter Kaffeegenuss
Origin series: Kenya

In Kenya, the history of coffee cultivation only begins at the end of the 19th century. The first coffee plant was probably introduced by the British during the British occupation. Initially, large farms were established around Nairobi, which were run exclusively by the British. Only after 1960, when Kenya became independent again, did the Kenyans themselves start growing coffee on small farms and continue to develop one of the finest and highest quality coffees in the world.

Read More
Brasilien: Kaffee aus nachhaltigem und fairem Anbau
Brazil: Coffee from sustainable and fair cultivation

Brazil is now the world's largest coffee producer and exporter. After Germany and the USA, Brazil itself is the strongest consumer of coffee grown in its own country. The "cafezinho", translated as "little coffee", is a strong, dark coffee served in Brazil as a sign of hospitality and conviviality. It is stronger than the filter coffee we know here and is often served heavily sweetened. Brazilians drink it at all times of the day.

Read More
Kaffee aus Burundi - das Long Miles Coffee Project
Coffee from Burundi - the Long Miles Coffee Project

Coffee from Burundi is often synonymous with coffee from the Long Miles Coffee Project. Ben and Kristy Carlson's project has brought speciality coffee from Burundi to roasters around the world and is improving the lives of local farmers by growing high quality coffee. In our interview, we talk to Seth Nduwayo, the production and quality manager, about the project, the harvest season and the impact of the Corona pandemic.

Read More

Incl. VAT plus shipping. Free international shipping available. Delivery time: depending on your location.

English
English